Wir bieten Lösungen

Gerne können Sie sich bei Kerbl kostenlos beraten lassen.

+49 8086 933-554

E-Mail

Planung und Bekämpfung bei Schadnagerbefall

Vorkoederung
1. Stellen sie zunächst die Schadnagerart (Ratten und/oder Mäuse) und das Ausmaß des Befalls fest. Kontrollieren sie dazu mögliche Laufwege entlang von Mauern, identifizieren sie Fraßspuren und eventuelle Schäden.
2. Bei Befall durch nur einzelne Mäuse im Innenbereich sind Fallen die geeignetere Bekämpfungsmaßnahme.

3. Nach Erkennen einer möglichen Route der Schadnager kennzeichnen Sie diese und verschließen sie mögliche Eingänge zu Futterquellen.

4. Führen Sie eine Vorköderung entlang der Wege durch, indem Sie Köderboxen mit Ködermittel ohne Wirkstoff (z. B. Getreideköder) befüllen

5. Kontrollieren Sie, welche Köderboxen angenommen wurden und wie stark der Befall ist. Stellen sie nicht angenomme Köderboxen um, damit eine optimale Verteilung der Köderboxen entlang der Laufwege erzielt werden kann
Bekaempfungsphase
Es hat sich gezeigt, dass Ratten- und Mäusebekämpfung ein Ganzjahresthema mit Schwerpunkt von August bis März ist. Für ein optimales Bekämpfungsergebnis teilen Sie Ihren Hof/Anlage in folgende Bereiche ein:
  • äußerer Sperrgürtel (grüne Köderstellen)
  • innerer Sperrgürtel (graue Köderstellen) 
  • Akutbekämpfungsbereich (rote Köderstellen)
Der nachfolgende schematische Lageplan soll Ihnen helfen, dieses Konzept auf Ihre Gegebenheiten anzupassen.
Planung_Koederboxen

Häufige Ursachen für Fehlschläge in der Bekämpfung

  • der Köder ist nicht mehr frisch genug und daher nicht mehr attraktiv
  • die Köder wurden nicht mit Handschuhen ausgebracht und haben daher „Menschengeruch“
  • es gibt zu viele alternative Futtermöglichkeiten, insbesondere Vitamin-K-haltige, die die Wirkung der Wirkstoffe neutralisieren (z. B. Sojamehl, Kohlblätter)
  • die Köderstationen wurden immer wieder umgestellt oder die Nager wurden anderweitig gestört
  • es wurden zu wenige Köderstellen eingerichtet
  • es wurden nicht genug Köder nachgelegt bzw. nicht über einen ausreichend langen Zeitraum
  • aus der Umgebung wandern immer wieder neue Ratten zu
Nachkontrolle
Um einen Neubefall nach erfolgreicher Bekämpfung zu vermeiden, müssen folgende Maßnahmen ergriffen werden:
  1.  Entfernen möglicher Nahrungsmittelquellen (Lebensmittel, Müll, etc.).
  2. Beseitigung von Unrat und Abfall, der als Unterschlupf dienen könnte.
  3. Nach Möglichkeit Zugänge zum Innenbereich (Spalten, Löcher, Katzenklappen, Drainagen etc.) für Nagetiere unzugänglich machen.
Dokumentation
Die Dokumentation ist wichtig für die systematische Bekämpfung und deren Erfolg. Zusätzlich verlangen verschiedene Gesetze und Vorschriften in der Landwirtschaft, geeignete Maßnahmen zur Gewährleistung eines Hygienestandards. Dazu zählt auch die Bekämpfung von Schadnagern und deren Dokumentation.
  1.  Erstellen Sie einen Lageplan und zeichnen Sie die Köderstellen in den einzelnen Zonen ein.
  2. Markieren Sie die Köderstellen mit durchgehender Nummerierung und erstellen Sie ein Liste was, wann und wie oft beködert wurde.